Kunstmuseum Wallis gegen Schnellebigkeit:

Kunstmuseum Wallis gegen Schnellebigkeit:Gemälde länger betrachten und langsam wirken lassen

Wir leben in einer schnellebigen Zeit, die Uhren scheinen sich immer schneller zu drehen, alles immer hektischer zu werden. Man guckt noch kurz hin, nicht mehr lange. Selbst Kunstausstellungen werden schnell durchgegangen, regelrecht „abgearbeitet“ und zack, man hat schon alles gesehen. Glaubt man. Gegen diesen Trend wehrt sich aktuell das Kunstmuseum Wallis. Der Salon Suisse hatte für 2019 der Direktorin des Kunstmuseums Wallis, Céline Eidenbenz, an der Kunstbiennale in Venedig

Krankenversicherungskosten steigen im Wallis weit mehr als in der Schweiz: Die mittlere Prämie steigt 2020 um 0,2 Prozent, Wallis aber 1,5%

Die mittlere Prämie der obligatorischen Krankenpflegeversicherung steigt im nächsten Jahr um 0,2 Prozent. Die Entwicklung variiert je nach Kanton zwischen -1,5 und 2,9 Prozent. Der Anstieg fällt im Vergleich zu den Vorjahren moderat aus, was auch auf die bereits getroffenen Maßnahmen zur Kostendämpfung zurückzuführen ist. Es sind jedoch weitere Maßnahmen erforderlich, damit die Kosten nur in dem Umfang steigen, welcher medizinisch begründbar ist. Die mittlere Prämie beläuft sich 2020 auf

Wichtig für Wasserkantone wie das Wallis:Revidiertes Wasserrechtsgesetz tritt 2020 inkraft

Die Wasserzinsen sind ein jahrelanger Zankapfel zwischen den Wasserkantonen und der Eidgenossenschaft gewesen. Es gab sogar Tendenzen dahingehend, daß die Wasserzinsen, also Gelder, welche den Wasserkantonen für die Nutzung der Wasserkraftressourcen bezahlt werden, ganz abgeschafft werden sollen, weil die Preise sich verändert haben aufgrund der billigen EU-Stromimporte. Dabei wurde jahrzehntelang mit den Wassernutzungen der Bergkantone gut verdient seitens der Elektrizitätsgesellschaften, welche sich in hand der Unterland-Kantone großteils befinden. Dagegen protestierten

Im Herzen von Sitten:Einweihung des Kulturzentrums Les Arsenaux,

Der Umbau der ehemaligen Zeughäuser in Sitten ist abgeschlossen. Das Magazin des Staatsarchivs ist eingerichtet, der Aussenbereich ist bepflanzt und das Kunst am Bau Lemme des Künstlers Pierre Vadi, wartet auf die ersten Besucherinnen und Besucher. Die Mediathek Wallis-Sitten, die Direktion der Dienststelle für Kultur, die Kulturförderung, das Staatsarchiv Wallis, der Verein Kultur Wallis und das Ausbildungsrestaurant «Le Trait d’union» befinden sich heute im Les Arsenaux. Dieser lebendige und dynamische

Frühes Mittelalter. Dunkle Zeiten?Große Sonderausstellung

Für seine grosse Sonderausstellung 2019 mit dem Titel «Frühes Mittelalter. Dunkle Zeiten?» nutzt das Geschichtsmuseum Wallis das Ausstellungszentrum Le Pénitencier und beschäftigt sich mit dem Frühmittelalter. Auf der Grundlage der in den letzten Jahrzehnten durchgeführten archäologischen und historischen Forschungen bricht die Ausstellung mit den üblichen Klischees, die das Frühmittelalter mit dunklen Zeiten und den Invasionen der Barbaren gleichsetzen und ermöglicht es, diese Zeitperiode aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Begleitend

Sanierungsarbeiten auf quecksilberbelasteten ParzellenStand der Arbeiten und Kontrolle der Staubablagerungen

Im Rahmen der Überwachung der Sanierungsarbeiten der mit Quecksilber belasteten Parzellen in den Siedlungsgebieten von Visp und Raron zeigt die durch die Dienststelle für Umwelt (DUW) durchgeführte Kontrolle der Staubablagerungen in der Nähe der Baustellen das Vorhandensein von Quecksilber in Staubemissionen in vernachlässigbaren Mengen. Ausnahme bildet eine Baustelle im Zentrum von Visp. Die bestehenden Maßnahmen zur Verminderung von Staubemissionen auf Sanierungsbaustellen wurden präzisiert. Seit Beginn der Sanierungsarbeiten wurden über 70

Zwangsheirat:Sensibilisierung der Jugendlichen vor den Sommerferien

Die Sommerferien können für Jugendliche, die von ihren Familien verheiratet werden sollen, entscheidend sein. Häufig werden solche Ehen nämlich geschlossen, wenn die Jugendlichen während der Ferien in ihr Herkunftsland zurückkehren. Um auf diese Thematik aufmerksam zu machen, wird das Kantonale Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) demnächst mit Hilfe der Dienststelle für Unterrichtswesen in den Orientierungsschulen des Kantons eine Broschüre verteilen lassen. Zwangsheirat ist in der Schweiz seit dem 1.