Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Vereins fotografische Erfassung des Wallis zeigt die Mediathek Wallis – Martinach die Gemeinschaftsausstellung Captures mit über 200 Originalfotografien von rund 50 Berufsfotografen. Die Bilder stammen aus einer zurzeit über 1000 Bilder starken Sammlung und werden allesamt an der Ausstellung an interaktiven Konsolen zu sehen sein.

Fotografische Erfassung des Wallis

Der von der Dienststelle für Kultur unterstützte Verein Fotografische Erfassung des Wallis (EnQuête photographique valaisanne (EQ2)) hat das Ziel, zum kollektiven Gedächtnis des Kantons Wallis beizutragen. Seit der Lancierung 2007 werden professionelle Fotografen zum Realisieren von Arbeiten eingeladen. Dadurch wird die Ikonografie des kulturellen Erbes regelmässig bereichert. In zehn Jahren sind auf diesem Weg 1000 Bilder von 50 Berufsfotografen in die audiovisuellen Bestände eingegangen, die in der Mediathek Wallis – Martinach konserviert werden.

Die Mediathek Wallis – Martinach als Partnerin

Die Mediathek Wallis – Martinach arbeitet am Aufbau des kollektiven Gedächtnisses des Wallis mit. Als Partnerinstitution des Vereins beteiligt sie sich an der Aufwertung der Sammlung und übernimmt die langfristige Archivierung der Fotografien. Damit bildet sie einen ersten Bestand an Bildern von heute für die künftigen Generationen.

Eine Ausstellung über die 10-jährige Tätigkeit von EQ2

Die 10-jährige fotografische Produktion von EQ2 aufzeigen – dafür haben die Mediathek Wallis – Martinach und der Vereinsvorstand eng zusammengearbeitet. Der Rundgang in der Mediathek Wallis – Martinach wird in sieben themenbezogenen Blickwinkeln auf das Wallis gezeigt. Zu den unterschiedlichen Blickwinkeln gehören klassische Ansichten des Wallis, Bilder der Beschäftigungen einer Bevölkerung, Spuren der Menschen in der Natur und in der Landschaft, Ausdrucksformen der christlichen Gläubigkeit im Wallis, weniger dokumentierte Facetten der Region, eine Galerie mit Einzel- und Gruppenporträts, das technische Wallis der Baustellen sowie poetische Arbeiten. All diese Facetten sind Zeugnisse des aktuellen, kontrastreichen Wallis.