Aktuelles

Vereidigung von 916 neuen WallisernDie meisten Neu-Bürger kommen aus den EU-Ländern Portugal, Italien und Frankreich

Anders als in Ländern wie Deutschland oder Frankreich werden in der Schweiz bekanntermaßen nicht einfach Pässe als Anspruch verteilt. Sondern es hat einige Hürden, die genommen werden müssen, wozu nicht nur ausreichende Sprachkenntnisse gehören. Man hat keinen Anspruch, sondern muß bei der Gemeinde das Bürgerrecht beantragen und anschließend muß auch der Kanton zustimmen. Das Wallis hat nun 916 neue Bürger. Staatsrat Frédéric Favre, Vorsteher des Departements für Sicherheit, Institutionen und

Der Umgang mit der LawinengefahrAufnahme in das immaterielle Kulturerbe der UNESCO

Im Rahmen des UNESCO-Übereinkommens zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes haben Österreich und die Schweiz 2017 vorgeschlagen, den Umgang mit der Lawinengefahr als immaterielles UNESCO-Kulturerbe aufzunehmen. In seiner 13. Session vom 26. November bis 1. Dezember 2018 in Port-Louis (Republik Mauritius), hat das Zwischenstaatliche Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes diesen Vorschlag gutgeheissen. Der Umgang mit der Lawinengefahr ist somit Teil des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Im Wallis fand zu

Verfassungsratswahl vom 25. November 2018:Präzisierung für den Fall des Hinschieds eines Verfassungsratskandidaten

Am 25. November 2018 wählen die Walliser die 130 Mitglieder des Verfassungsrats. Eine Präzisierung muß gemacht werden für den Fall des Hinschieds eines zur Wahl stehenden Kandidaten vor dem Wahltag. Den Medien ist der Hinschied eines Verfassungsratskandidaten aus dem Bezirk Conthey zu entnehmen. Nach dem Donnerstag der siebten Woche vor der Wahl darf an den Listen keine Änderung mehr vorgenommen werden (Art. 147 kGPR). Die endgültig erstellten Kandidatenlisten bilden die

Mittel- und Unterwallis:Enkeltrickversuche – Warnhinweis +++ Neue Fälle im November

Am 7. August 2018 war es im Unterwallis zu zwei Enkeltrickversuchen gekommen. Die Kantonspolizei hat in dieser Angelegenheit bereits am 14. August 2018 eine Warnung herausgegeben. Nun ereigneten sich am 12. und 13. November 2018 weitere Fälle. Nur weil alle Opfer den Betrug frühzeitig erkannt und richtig darauf reagiert haben, blieb es bei den Versuchen. In den beiden letztgenannten Fällen kontaktierten die Betrüger ihre Opfer telefonisch und gaben sich als

Wetteralarm-Warnung für das Wallis:25 Zm Wasser in nur 24 Stunden erwartet!

Über einen Zeitraum von 24 Stunden werden rund 25 cm Wasser über die Walliser Alpen und das Oberwallis erwartet. Die kantonalen und kommunalen Behörden warnen zur Vorsicht. Am Montag, den 29.10.2018 von 07:00 Uhr bis Mitte der folgenden Nacht, werden in den folgenden Regionen außergewöhnliche Niederschläge erwartet: Aletschgebiet, Binntal, Brig – nördliches Simplongebiet, Oberes Mattertal, Oberes Saastal, Obergoms, Vispertal – Nanztal, südliches Simplongebiet, Arolla, Haut Val de Bagnes, Lötschental –

Kantonale Agrarpolitik Wallis:Risikoreduktion bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Der Staat Wallis und die landwirtschaftlichen Berufsorganisationen haben einen ehrgeizigen, kantonalen Aktionsplan zur Risikoreduktion für Mensch und Umwelt bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ausgearbeitet. Dieser Plan ist den Besonderheiten des Kantons angepasst und entspricht den Herausforderungen einer immer umweltfreundlicheren, nachhaltigen Landwirtschaft. Der nationale Aktionsplan zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln wurde vom Bundesrat im September 2017 verabschiedet. Im gleichen Jahr stellte der Kanton eine departementsübergreifende Arbeitsgruppe zum Thema der

Nach mehreren tödlichen Bergunfällen:Die aktuellen Bedingungen in den Bergen

Die Kantonspolizei Wallis und die Gletscherluft (Air-Glaciers) / Maison du Sauvetage FXB rufen zur erhöhten Vorsicht auf. Nach den grossen Schneefällen in diesem Winter ist die Schneedecke im Mittelgebirge immer noch hoch, was auf einigen Wanderungen zu erschwerten Bedingungen führen kann. Besondere Vorsicht ist bei der Wahl der Route beim Überqueren eines Schneefeldes geboten. Je nach geplanter Route ist die Begleitung durch einen Bergführer zu überlegen. Wir empfehlen Ihnen insbesondere: