Aktuelles

Mittel- und Unterwallis:Enkeltrickversuche – Warnhinweis

Am 7. August 2018 war es im Unterwallis zu zwei Enkeltrickversuchen gekommen. Die Kantonspolizei hat in dieser Angelegenheit bereits am 14. August 2018 eine Warnung herausgegeben. Nun ereigneten sich am 12. und 13. November 2018 weitere Fälle. Nur weil alle Opfer den Betrug frühzeitig erkannt und richtig darauf reagiert haben, blieb es bei den Versuchen. In den beiden letztgenannten Fällen kontaktierten die Betrüger ihre Opfer telefonisch und gaben sich als

Wetteralarm-Warnung für das Wallis:25 Zm Wasser in nur 24 Stunden erwartet!

Über einen Zeitraum von 24 Stunden werden rund 25 cm Wasser über die Walliser Alpen und das Oberwallis erwartet. Die kantonalen und kommunalen Behörden warnen zur Vorsicht. Am Montag, den 29.10.2018 von 07:00 Uhr bis Mitte der folgenden Nacht, werden in den folgenden Regionen außergewöhnliche Niederschläge erwartet: Aletschgebiet, Binntal, Brig – nördliches Simplongebiet, Oberes Mattertal, Oberes Saastal, Obergoms, Vispertal – Nanztal, südliches Simplongebiet, Arolla, Haut Val de Bagnes, Lötschental –

Kantonale Agrarpolitik Wallis:Risikoreduktion bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Der Staat Wallis und die landwirtschaftlichen Berufsorganisationen haben einen ehrgeizigen, kantonalen Aktionsplan zur Risikoreduktion für Mensch und Umwelt bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ausgearbeitet. Dieser Plan ist den Besonderheiten des Kantons angepasst und entspricht den Herausforderungen einer immer umweltfreundlicheren, nachhaltigen Landwirtschaft. Der nationale Aktionsplan zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln wurde vom Bundesrat im September 2017 verabschiedet. Im gleichen Jahr stellte der Kanton eine departementsübergreifende Arbeitsgruppe zum Thema der

Nach mehreren tödlichen Bergunfällen:Die aktuellen Bedingungen in den Bergen

Die Kantonspolizei Wallis und die Gletscherluft (Air-Glaciers) / Maison du Sauvetage FXB rufen zur erhöhten Vorsicht auf. Nach den grossen Schneefällen in diesem Winter ist die Schneedecke im Mittelgebirge immer noch hoch, was auf einigen Wanderungen zu erschwerten Bedingungen führen kann. Besondere Vorsicht ist bei der Wahl der Route beim Überqueren eines Schneefeldes geboten. Je nach geplanter Route ist die Begleitung durch einen Bergführer zu überlegen. Wir empfehlen Ihnen insbesondere:

Orsières – Fenêtre d’Arpette:Bergunfall – eine Person verstorben

Am 17. Juni 2018 gegen 16:00, ereignete sich auf der « Fenêtre d’Arpette » ein Bergunfall. Ein Wanderer verlor dabei sein Leben. Zwei Wanderer verliessen Trient mit der Absicht sich nach Champex zu begeben. Nachdem die beiden Wanderer die Spitze der « Fenêtre d’Arpette » auf 2665 m ü. Meer erreichten, nahmen sie den Abstieg in Richtung Val d’Arpette in Angriff. Nach einigen Metern stürzte einer der Wanderer, welcher mit

Bergunfall am Matterhorn/Zermatt:Mann verstirbt am Matterhorn

Am Freitag, 15. Juni 2018, gegen 06:50 Uhr verlor ein Alpinist am Matterhorn sein Leben. Eine Dreier-Seilschaft befand sich im Aufstieg über den Furggengrat auf den Gipfel des Matterhorns. Auf einer Höhe von zirka 3’800 m ü. M. kam der Letzte der Seilschaft aus unbekannten Gründen zu Fall. Der Sturz konnte durch die Kollegen mittels des Sicherungsseils aufgefangen werden. Seine Begleiter alarmierten in der Folge die Rettungskräfte. Diese konnten trotz

Visp, Raron, Lalden, Baltschieder, Niedergesteln, Brigerbad und Gamsen betroffen:Quecksilberbelastung im Oberwallis

In den Siedlungsgebieten in Visp und im Quartier Turtig schreiten die Quecksilbersanierungen voran. Die aufgrund der großen Heterogenität der Belastung notwendigen ergänzenden Bodenuntersuchungen wurden abgeschlossen. 28 von 144 erneut untersuchten Parzellen werden zusätzlich saniert. Zudem wurden im Rahmen von Bauprojekten im sogenannten Quecksilberperimeter neun weitere sanierungsbedürftige Flächen identifiziert. Im Landwirtschaftsgebiet wird diesen Sommer das geplante Vorgehen zur grossflächigen Untersuchung des Bodens getestet. Die quartierweisen Sanierungen in Visp und Raron schreiten